WANDERN AUF ÜBER


1325 m

Klare Bergluft genießen

Wandern auf über 1325 m. Erleben Sie die positive Wirkung der klaren Bergluft und das gesunde Klima Osttirols. Hier finden Sie in der Hektik des Alltags garantiert die nötige Ruhe und den Raum zum Entspannen. Osttirol beschenkt Sie mit unzähligen Sonnenstunden und macht aus Ihrem Urlaub ein Erlebnis.

Urlaubsfreuden in Kals am Großglockner sind 

Wanderfreuden

Wanderparadies

In der ruhigen, kraftvollen Bewegung des Gehens, kann man leichter zu sich selber finden, den eigenen Rhythmus spüren und die paradiesische Landschaft genießen. Sanft berührt wird das behutsam geschützte Naturgut nur durch gut markierte Routen und Wanderwege von gemütlich bis anspruchsvoll. Und wie immer man sich bewegt, wird man vom grenzenlosen Gefühl der Freiheit begleitet.

Wandern in Kals am Großglockner

Kals a. G. bietet auf ca. 250 km schönste Spazier- und Wanderwege im Talbereich, im Dorfer,- Teischnitz-, Ködnitz,- und Lesachtal und fast unbegrenzte Möglichkeiten für alpine Gipfeltouren, die zu unvergesslichen Entdeckungen und Erlebnissen im einzigartigen Spannungsbogen zwischen Natur- und Kulturlandschaft führen. 11 bewirtschaftete Schutzhütten bieten Ihnen Unterkunft und Verpflegung und sind Ausgangspunkte für unvergessliche Berg- und Gipfelerlebnisse.

Wandern in Matrei in Osttirol

Vom geübten Wanderer bis hin zum „Kletterfex“ oder Spaziergänger – hier ist für jeden etwas dabei! Beim Wandern kann man die gemütliche Alm- und Bergwelt der Hohen Tauern besonders gut kennenlernen. Entdecken Sie auf leichten Wanderungen und Spaziergängen die Vielfalt der Flora, unternehmen Sie unter fachkundiger Führung eine Klettertour in Matrei in Osttirol. mit Bergsteiger oder eine Themenwanderung.

Panorama & Wandervorschläge

Europa Panoramaweg

Der Europa Panoramaweg ist ein idealer Familienwanderweg zwischen der Bergstation Goldried (2.190 m) in Matrei in Osttirol und der Bergstation Blauspitz (2.305 m) in Kals am Großglockner. 

Dauer: ca. 2,5 Stunden. 

Blauspitze (2.575 m) – Kletterberg

Blauspitze (2.575 m);

Dauer: ca. 2,5 Stunden.

Kendlspitze (3.085 m) – Kletterberg

Kendlspitze (3.085 m); 

Dauer: ca. 5 Stunden. 

Bergstation Goldried

Bergstation Goldried – Kals-Matreier Törl – Rotenkogel (2.762 m) – Cimaross links ins Goldried – Goldriedsee – Europa Panoramaweg – Bergstation Goldried. 

Dauer: ca. 4 Stunden. 

Bergstation Goldried II

Bergstation Goldried – Kals-Matreier Törl – Kalser Höhe – Hochtor – Kals-Matreier Törl – Europa Panoramaweg – Bergstation. Der Großglockner ist zum Greifen nahe und die Aussicht ins Tauern- und Virgental ist einzigartig! 

Dauer: ca. 5 Stunden.

Bergstation Blauspitz, Kals

Bergstation Blauspitz, Kals: Direkter Einstieg in den Klettersteig auf die Blauspitze, Rundwanderung um die Blauspitze, Lehrweg „Leben in Schnee und Eis“, Panoramaweg zum Kals-Matreier Törl und Rückweg über die Kalser Höhe

Dauer: ca. 2,5 Stunden.

Der Adlerweg in Osttirol

Wandern auf den Schwingen des Adlers

 

Der Adlerweg bietet in Tirol uneingeschränkten Wandergenuss. Auf insgesamt 126 Etappen, davon 20 in Osttirol, können etwa 87.000 Höhenmeter erstiegen werden. Auf dem Adlerweg Osttirol, zwischen dem Großglockner und dem Großvenediger, wechseln sich anspruchsvolle hochalpine Etappen mit gemütlichen Talwanderungen ab. Dem Wanderer werden auf sanften Touren von Matrei i. O. in Osttirol aus nach Westen ins Virgental und nach Osten Richtung Großglockner auf den Etappen 01 bis 08 landschaftliche Hochgenüsse, gespickt mit kulturellen Attraktionen und gemütliche Hütten und Almen geboten. Die Etappen 09 bis 020 sind für Bergsteiger wahre Traumpfade. Jenseits der 3000er-Grenze kommt man Großglockner und Großvenediger – den höchsten Bergen Österreichs – ganz nahe. Anspruchsvolle Aussichtsgipfel werden bestiegen und einige Scharten müssen überquert werden – diese Routen sind nur was für geübte Bergsteiger.

 

ZUM ADLERWEG
 

Unsere Wandertipps

Wichtige Tipps

  1. Nur fit in die Berge und nicht erst „fit durch die Berge“.
  2. Keine Bergwanderung ohne sorgfältige Tourenplanung.
  3. Für die geplante Tour die richtige Ausrüstung und nichts Unnötiges mitnehmen.
  4. Geeignetes Schuhwerk ist unumgänglich! Nur mit Bergschuhen ins Gelände!
  5. Informationen über die Tour und die Wetterverhältnisse einholen.
  6. Alle zwei Stunden eine Zehnminutenrast einlegen.
  7. Während der Tour ausgiebig trinken und essen.
  8. Niemals den markierten Weg verlassen.
  9. Bei Gefahr oder Wetterverschlechterung die Tour rechtzeitig abbrechen.
  10. Eine Notfallsausrüstung (Erste-Hilfe-Box, Mobiltelefon und Taschenlampe) gehört in jeden Rucksack.

Gute Planung

Schon vor dem Start kann man viel für die Sicherheit auf einer Wanderung bzw. Bergtour tun: Auf die gute Planung kommt es an. Die Auswahl einer Route muss sich immer nach der Kondition und Bergerfahrung des schwächsten Mitglieds einer Gruppe orientieren. Bei Bergtouren also unbedingt Erkundigungen über Schwierigkeitsgrad und Wegbeschaffenheit einholen! Wer ganz sicher gehen will, schließt sich am besten einer geführten Wandergruppe an. Das hat neben der gegebenen Sicherheit den Vorteil, dass die Bergwanderführer viel über Land und Leute zu erzählen wissen. Außerdem macht das Wandern mit einer Gruppe Gleichgesinnter oft noch mehr Spaß.

Gute Ausrüstung

Die Ausrüstung muss immer den Verhältnissen angepasst sein. Landkarte sowie Sonnen- und Regenschutz gehören in jeden Rucksack. Das Wetter im Gebirge kann oft schnell umschlagen und für unliebsame Überraschungen sorgen. Gute Schuhe sind ohnedies Voraussetzung, und Teleskopstöcke schonen die Kniegelenke beim Gehen. Auch bei leichten Wanderungen nicht leichtsinnig sein und immer genügend zu essen und zu trinken mitnehmen, vor allem wenn Kinder dabei sind. Nicht vergessen: Bewegung in frischer Bergluft macht durstig und weckt den Appetit!